Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Cooler Master MasterBox Lite 5

 

Erste Eindrücke

Das Gehäuse wird, wie üblich in einem neutralen Karton versendet. Das Gehäuse selbst ist durch Schaumstoff und eine über gezogene Folie geschützt.

Auf den transparenten Teilen (in meinem Fall Seitenfenster und Front) ist zusätzlich noch eine Folie geklebt, welche eine Struktur hat.

Die Seitenteile lassen sich mit Rändelschrauben leicht abnehmen.

Im Inneren des Gehäuses findet man dann eine kleine Box und ein Beutelchen, in der diverse Schrauben und Kabelbinder vorzufinden sind.

Der Inhalt der Box ist natürlich besonders interessant, da man die Akzente des Gehäuses wechseln kann (ich meine, man kann sich diese sogar selbst drucken mit einem 3D-Drucker).

Das Netzteil, sowie der Festplattenkäfig werden durch eine Blende von der eigentlichen Hardwarekammer getrennt.

Auf der Seite hinter der Hardware scheint genug Platz für Kabelmanagement gegeben zu sein.

 

Genauere Betrachtung und erste Erfahrungen mit Hardware

Will jemand 3x 120mm oder 2x 140mm in der Front verbauen, dass die Lüfter „vor“ dem Gehäuse sitzen, wird er sehr schnell merken, dass die Abdeckung des Netzteils/der Festplatten es eigentlich unmöglich macht, die Lüfter von innen zu verschrauben (dabei geht es um die Optik).

Hier gestalten sich 3 Möglichkeiten:

  • Lüfter weiter oben verschrauben, und runterdrücken.
  • Abdeckung entfernen (wobei man hier 16 Nieten aufbohren muss, und die Abdeckung lässt sich nicht einfach so herausnehmen, da z.B. das Motherboardtray im Weg ist). Also die Abdeckung ist danach (zumindest in meinem Fall) unbrauchbar.
  • Lüfterentkoppler benutzen

Da wir gerade bei Lüftern sind:
Viele Airflow Möglichkeiten hat man bei diesem Einstiegsgehäuse natürlich nicht. Sollte man aber auch nicht immer erwarten.

Der Airflow begrenzt sich auf vorne rein, hinten raus.
Vorne wahlweise 2x 140mm oder 3x 120mm – hinten 1x 120mm.

Möchte man mit Wasser kühlen, so sind die Optionen:
bis zu 360mm x 50mm Radiatoren in der Front (ohne Lüfter), oder ein 120mm Radiator hinten.

Das Gehäuse selbst kann Mainboards bis zu ATX Format aufnehmen.

Der Festplattenkäfig nimmt bis zu 2x 3,5“ Festplatten auf. Hier können auch 2x 2,5“ quer eingebaut werden.

Hinzu kommt die Möglichkeit, einmal eine 2,5“ SSD an 2 Positionen auf der Innenseite des Motherboardtrays, oder auf dessen Rückseite zu verbauen.
Ob diese SSD Halterung als Einzelteil erhältlich ist, kann ich nicht beantworten.

Die maximale Grafikkartenlänge ist 400mm (vorausgesetzt die Frontlüfter werden ausserhalb des Rahmens angebracht).

CPU Kühler dürfen bis zu 160mm hoch sein.

Zuguterletzt das Frontpanel.
Neben Ein-/Aus- und Resetschalter bietet das Frontpanel 1x Audio In-/Out und 2x USB 3.0.

Fazit

Für seinen Preis (ab 44,99€) ein grundsolides, sehr schickes Gehäuse mit ein Paar kleinen Macken.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?